Events
12 Juli 2024

WE ARE THE FUTURE Festival 2024


Jugendkulturfestival
Beschreibung

Das WE ARE THE FUTURE Festival geht in die zweite Runde. Nach der erfolgreichen Premiere 2023 mit über 3.000 Besuchenden plant die Stadt Waiblingen die Fortsetzung des Jugendkulturfestivals vom 12.-14. Juli 2024.

An diesem Wochenende dreht sich alles um Sport, Tanz, Mode, Kunst und Musik, verbunden mit aktuellen Themen wie Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Vielfalt. Die Skatebowl mit ihrer Lage im Grünen, der Graffitiwand, mit Bühne und Festival Village wird zum großen Jugendkultur-Treffpunkt. Besonders im Fokus stehen das eigene Mitmachen und Ausprobieren sowie der gemeinsame Austausch.

Mit dabei sind wieder viele bekannte Gesichter aus dem letzten Jahr. So gibt es spektakuläre Skate-, BMX und Streetboard Shows mit Top Crews aus Deutschland. Wer selbst Lust hat, sich auszuprobieren und Tipps und Tricks von den Profis zu bekommen, kann an zahlreichen Workshops teilnehmen. Die Underground Soul Cypher Crew aus Stuttgart präsentiert Hip Hop Tanz auf höchstem Niveau und die Spray Bros laden alle Kids dazu ihr eigenes Graffiti an der Graffitiwand zu gestalten. Ebenfalls wieder dabei sind die Gäste von „Cuba Skate“, einer gemeinnützigen, weltweit vernetzten Organisation, die sich in Kuba mit dem Skatesport für junge Menschen und Nachhaltigkeit engagiert. In einem Workshop zeigen sie, wie man aus alten Skateboard-Teilen Schmuck herstellen kann. Darüber hinaus warten viele neue Angebote und Aktionen auf die Jugendlichen. Die Livekonzerte mit Top Nachwuchsacts aus Deutschland an den beiden Abenden Freitag und Samstag runden das bunte Festivalprogramm ab.

Aktuelle Infos unter WE ARE THE FUTURE Festival und auf Instagram @wearethefuture_festival.

Veranstaltungsort
Skatebowl Waiblingen
Kosten

Der Eintritt ist frei!

Hinweise

Gefördert und unterstützt wird das innovative, nachhaltige und in der Region einmalige Festival für und mit Jugendlichen durch den Rems-Murr-Kreis und die Kreissparkassenstiftung Waiblingen für Gesundheit und Bildung sowie die Eva Mayr-Stihl Stiftung.


Direkt nach oben